Düsseldorf, 01. Dezember 2011

Marcus Reinhard ist zum 30. November 2011 bei HumanConcepts ausgeschieden. Bereits seit Mai 2011 ist Marcus Reinhard als Partner und Consultant bei der in Düsseldorf ansässigen Personalberatung Pentagon AG eingestiegen und betreut dort den Fachbereich Recruiting und Outplacement. Die Pentagon AG steht für nachhaltige Personalberatungen und langfristigen Erfolg rund um das wichtigste Gut des Unternehmens: die Mitarbeiter. Die Nummer drei unter den führenden deutschen Personalberatern bietet Unternehmen maßgeschneiderte Lösungen für alle Bereiche des HR-Geschäftes. Dabei beschränkt sich die Arbeit der hochqualifizierten Consultants nicht nur auf die reine Auswahl von Fach- und Führungskräften, sondern umfasst auch die Bereiche Entwicklung, Coaching, Outplacement und Interim Management. Dabei begleiten Sie die Kunden effektiv und mit den jeweiligen Experten bei allen Herausforderungen des modernen Personalmanagements.

 

Fünf Fragen an... Marcus Reinhard

Motivation und Notwendigkeit von Personal-Controlling

Controlling, also die Aufbereitung von Unternehmensinformationen zur Steuerung der Unternehmensprozesse ist ein wichtiges Instrument für vorausschauende Planung. HumanConcepts bietet mit dem Produkt OrgPlus eine graphische Darstellung der Personalinformationen. Wir fragen Herrn Marcus Reinhard, HumanConcepts Ltd., Deutschland, nach seiner Meinung zur Motivation und Notwendigkeit von Personal- Controlling in Unternehmen.

Herr Reinhard, warum ist Personal-Controlling aus Ihrer Sicht notwendig?

Für die Unternehmen ist es wichtig, anhand von Benchmarking und Kennzahlen die vergangene, aktuelle und zukünftige Situation Ihres Unternehmens zu analysieren. Hierbei stehen nicht nur der Umsatz und die Rendite im Vordergrund, sondern ebenfalls Aussagen zu Tarifmodellen, zur Altersstruktur, zur Art der Mitarbeiter etc. Eine weitere wichtige Kennzahl ist das Human Capital, also die Leistung der Mitarbeiter im Unternehmen. Hier handelt es sich in erster Linie um Qualifikationen und Wissen. Denn gut qualifizierte Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital eines Unternehmens. Aufgabe in diesem Zusammenhang ist zunächst die Analyse des Ist-Zustandes, daraus lassen sich dann eventuell vorhandene, aber auch zukünftige Probleme ableiten. Durch Änderungen und Justierungen in OrgPlus kann dann ein Soll-Zustand definiert werden, diesen gilt es dann mit gezielten Maßnahmen umzusetzen. OrgPlus können Sie sich in diesem Zusammenhang als „Sandform“ vorstellen, welche die Möglichkeit eines visualisierten Benchmarkings bietet.

Welche Aufgaben gehören zum Payroll-Controlling?

Im Payroll-Controlling gilt es gezielt die Auswirkungen zum Beispiel von Tarifabschlüssen oder Veränderungen bei den Sozialversicherungsrechengrößen zu ermitteln. Es ist für ein Unternehmen von großer Bedeutung, wie sich die zwischen  Arbeitgebervertretern und Gewerkschaften ausgehandelte Tariferhöhung in der Kostenstruktur niederschlägt. Die Konsequenz daraus ist häufig das Einsparen von Kosten. Doch welche Stellschrauben sind in der aktuellen Unternehmenssituation die Richtigen? Wo kann sinnvoll eingespart werden, ohne das Unternehmen zu schädigen?

Welche Unternehmen setzten Ihrer Erfahrung nach ein gezieltes Personal- Controlling ein?

Ab dem gehobenen Mittelstand wird ein gezieltes Personal-Controlling durchgeführt, häufig durch teure, externe Berater oder durch eine eigene Controllingstelle. Kleinere und mittlere Unternehmen scheuen diesen Aufwand und die laufenden Kosten. Zwar ist hier das Thema präsent, aber häufig nur dann wenn Kosteneinsparungen notwendig sind. Zielsetzung des Controllings ist dann nicht eine erfolgreiche und zukunftsfähige Unternehmensstruktur, sondern vorrangig Kosteneinsparungen. Dies ist aber zu kurzfristig gedacht. Sie müssen bedenken, dass sich ein Unternehmen auch immer fragen muss, ob es mit den nun eingesparten Kosten auch Potenzial verloren hat. Ist dies der Fall, so ist das Controlling misslungen. Ein weiteres wichtiges Thema ist der Demographiewandel. Unternehmen sollen bereits heute analysieren, welche Mitarbeiter mit welchen Qualifikationen zum Beispiel im Jahr 2017 noch im Unternehmen beschäftigt sind. Dabei hilft ein gezieltes Personal-Controlling.

Welche abrechnungstechnische Informationen können wie sinnvoll aufbereitet werden?

In OrgPlus werden aus den originären Payrollsystemen zunächst Daten wie Fehlzeiten, Bezüge, Geburtsjahr und Eintrittsjahr verwendet. Weiterhin steht es aber Unternehmen frei, beliebige Daten aus den verschiedensten Programmen per Schnittstelle zu übergeben, die zu allen gängigen Payrollprogrammen vorhanden ist. Weiterhin besteht die Möglichkeit Informationen manuell zu erfassen. OrgPlus ist in diesem Fall mehr als eine Datensammelstelle, sondern dient auch als Datei aus der sich wiederum weitere Anwendungen bedienen können.

Und wo ist der Mehrwert für das Unternehmen?

Der Vorteil eines Personal-Controllings ist, dass man sich zunächst eine Übersicht über den aktuellen Ist-Zustand verschafft, dies fehlt in vielen Unternehmen. Weiterhin kann analysiert werden, ob die eingeleiteten Maßnahmen den notwendigen Nutzen gebracht haben. Man kann mit gezieltem Controlling auch die Entwicklung eines Unternehmens Vorher-Nachher-Zukünftig betrachten. So wissen Sie, ob aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt wurde oder trotz eines festgelegten Soll Zustandes alles nach dem Motto „Business as usual“ gelaufen ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass man die Analysen und Aussagen sofort griffbereit hat und muss diese nicht zuerst noch extern beschaffen. Wichtig ist, dass hier eine effiziente Kostenreduzierung durchführt wird, die so nachhaltig ist, dass das Unternehmen damit nicht geschädigt wird. Ist dies erfüllt, dann ist der Mehrwert eines gezielten Personal-Controllings ersichtlich.

Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Das Interview führte Diana Keller.

Lohn+Gehalt > September 2009